Herzlich willkommen beim Bad Meinberg e.V.

Bad Meinberg ist eine der geschichtsträchtigsten Ortschaften Lippes

Bereits 978 wurde Meinberg erstmals urkundlich erwähnt. Eine erste Siedlung wird in einer Urkunde (Liber Vitae – das Buch des Lebens = bedeutendste vorhandene Corveyer Urkunde) des Klosters Corvey von 978 erwähnt.

Sie hieß Meynburghun – die großen Burgen.

Zwei Edle, Ova und sein Bruder Bernhardus, übergaben alles, was sie in Meynburghun besaßen als Schenkung an das Kloster Corvey (gegründet 822). Es ist anzunehmen, dass diese Schenkung für das Seelenheil dieser neuen Christen erfolgte. Die Schenkungsurkunde befindet sich heute im Landesarchiv von Münster. So konnte der Ort 1978 seine 1000 Jahrfeier begehen.

Die erste Erwähnung des Meinberger Brunnens wird 1676 in einer Schrift von Andreas Cunaeus zum „Unterricht über das Verhalten bei der Ruhr“ gefunden. Eine Liste aus dem Jahr 1740 mit der Überschrift „Continuatio derer Meinbergischen Brunnengäste“, in der 60 Namen mit dem Herkunftsort, der Krankheit und dem Heilerfolg aufgeführt sind, befindet sich im Landesarchiv in Detmold.

Der Curort Meinberg eröffnete Anfang Juli 1767 seine erste Saison.

Der Historische Kurpark wurde ca. 1768 nach Vorstellungen von Oberförster Feige, 2 Kreuz und 2 Diagonal Alleen mit Linden und Kastanien, umrandet mit einer Hainbuchenhecke angelegt.  1785 erfolgte eine Umgestaltung nach englischem Vorbild.

Am 15. Juli 1776 erklingt zum ersten Mal eine Kurmusik, die von Hoboisten des „Königl. Großbritannisch und Churfürstl. Braunschweig-Lüneburgischen Regiment von Wurmb“ ausgeführt wird.

Am 6. Oktober 1903 wurde der Curort Meinberg durch fürstliches Dekret Bad Meinberg.

und ist seit 1933 Staatsbad.

Heute ist Bad Meinberg ein Ortsteil von insgesamt 16 Ortsteilen und eines von zwei Zentren der Großgemeinde Horn-Bad Meinberg.

Unser Verein engagiert sich in vielen Bereichen Bad Meinbergs ehrenamtlich und trägt dazu bei, die Erinnerung an die Aussage  "Bad Meinberg unseres Landes lieblichster Badeort.“ ( Quelle: Wanderfahrten durch Lippe von Karl Meier-Lemgo um 1930) wach zu halten.